Zur Startseite

Musikinstrumentenbau in Leipzig von 1806 bis 1926

Die Arbeit zu diesem Thema umfasst Recherchen zum Bau von Musikinstrumenten in Leipzig in der Epoche der höchsten Produktivität. Neben 76 Klavierfirmen und etwa ebenso vielen Werkstätten für Blas-, Zupf- und Streichinstrumente existierten in der Handelsmetropole auch fast 100 Fabriken und Werkstätten für den Bau von Spieldosen und Musikautomaten. Ziel ist das Erfassen sämtlicher Firmen mit allen wichtigen Daten, Patenten und Produktionsnummern sowie die jeweiligen Besonderheiten der Produkte. Darauf basierend soll eine umfassende Studie Informationen zum Stellenwert des Instrumentenbaus als Wirtschaftsfaktor in Leipzig ergeben.

Dr. Birgit Heise
 
 
 

Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig | Tel: 0341/97 30 750 | Fax: 0341/97 30 759 | musik.museum@uni-leipzig.de