Zur Startseite

Querflöte

Claude Laurent
Paris, 1811
Inv.-Nr. 3999

Querflötezoom

Musikinstrumente aus ungewöhnlichem oder sehr edlem Material besitzen seit jeher eine ganz besondere Faszinationskraft. Glasflöten waren eine Spezialität des Pariser Instrumentenbauers Claude Laurent, der 1806 ein Patent erwarb "pour une flûte en cristal". Seine märchenhaft schimmernden Instrumente bestehen aus geschliffenem Kristallglas mit vergoldeten Klappen und Ringen. Die Flöten überzeugen nicht nur durch ihr prachtvolles Aussehen, sondern erweisen sich auch als unempfindlicher gegenüber Luft- und Atemfeuchtigkeit. Schriftliche Überlieferungen belegen, dass man gelegentlich auch schon Jahrhunderte früher Orgelpfeifen oder Flöten aus Glas gebaut hatte.

 
 
 
 

Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig | Tel: 0341/97 30 750 | Fax: 0341/97 30 759 | musik.museum@uni-leipzig.de