Silbermannorgel_Foto Wenzel
Silbermannorgel_Foto Wenzel

300 Jahre Silbermannorgel

In diesem Jahr feiert das Musikinstrumentenmuseum der Universität ein wichtiges Jubiläum. 2024 jährt sich der Bau der Silbermannorgel zum 300. Mal. Ihr vielseitiger und wunderschöner Klang soll das ganze Jahr über in einer Reihe von Gesprächskonzerten erklingen.

Erst die jüngste Orgelforschung konnte feststellen, dass die Orgel tatsächlich vom großen Meister des Orgelbaus, dem weltberühmten Gottfried Silbermann (1683 – 1753), selbst erbaut wurde. Silbermann verließ die Stadt Leipzig 1710, nachdem sein Angebot zum Bau einer Orgel in der Universitätskirche nicht erfolgreich war. Seine Werkstatt gründete er daraufhin in Freiberg und erhielt nie wieder die Gelegenheit, eine Orgel in Leipzig zu bauen. Dennoch steht heute in Leipzig eine Silbermannorgel. Diese, ursprünglich zu Pfingsten 1724 im erzgebirgischen Hilbersdorf bei Freiberg eingeweihte einmanualige Brüstungsorgel, gelangte 1906 in den Museumsbestand. Zu ihrer interessanten Geschichte gehört, dass sie im Krieg 1943 stark beschädigt wurde. Dank aufwendiger Restaurierungen, über die Restauratoren und Orgelbauer berichten werden, kann heute dieses Jubiläum gefeiert werden.

Die Organisten und Musiker zeigen ihre unterschiedlichen Annährungen an Gottfried Silbermann und seine Zeit, setzen Silbermanns Orgelbaukunst in Bezug zur mitteldeutschen Musiklandschaft, aber konfrontieren sie auch mit den Orgelstilen Frankreichs, Italiens und Spaniens.

Die Gesprächskonzerte beinhalten interessante Geschichten aus der Orgelforschung, der Historie dieses Instruments, zu Silbermanns künstlerischen Stil und seinem Wirken durch seine Persönlichkeit, sein Vorbild und Einfluss im musikalisch barocken Mitteldeutschland seiner Zeit und darüber hinaus bis in die Gegenwart.

Webseite Beitrag der Gottfried - Silbermann - Gesellschaft e.V.

Pressemitteilung des Musikinstrumentenmuseums


Freitag, 15.3.2024; 18:30 Uhr

„… um die Gemüter etwas aufzumuntern“

Musik und Texte aus Gottfried Silbermanns sächsischem Umfeld und den Reisetagebüchern Johann Andreas Silbermanns

Jan Katzschke, Brüstungspositiv von Gottfried Silbermann

An disem Abend wurde die Silbermann-Stele der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft mit einem Grußwort im Musikinstrumentenmuseum empfangen.

Dr. Veit Heller, Moderation

Programm:

Matthias Weckmann (1616–1674),

Johann Kuhnau (1660–1722),

Johann Caspar Ferdinand Fischer (1662 –1746),

Johann Philipp Krieger (1649-1725),

Christian Petzold (1677-1733),

Johann Sebastian Bach (1685–1750),

Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784),

Johann Christoph Erselius (1703–1772)

Weitere Informationen zum Konzert

-------

Samstag, 13.04. 2024; 19:00 Uhr

Variations on Silbermann

Universitätsorganist Daniel Beilschmidt, Brüstungspositiv von Gottfried Silbermann

Dr. Veit Heller, Moderation

Werke von Matthias Weckmann (~ 1616–1674), 

Girolamo Frescobaldi (1583-1643),

Johann Kuhnau (1660-1722),

Georg Friedrich Händel (1685-1749),

Johann Pachelbel (1653-1707),

Alessandro Scarlatti (1660-1725)

Weitere Informationen zu diesem Konzert

--------

Dienstag, 14.5.2024; 19:00 Uhr

Orgelweihe Pfingsten - Mitteldeutschland 1724

Leipziger Concert und Instrumentalensemble

Brüstungspositiv von Gottfried Silbermann

Dr. Veit Heller, Moderation

Weitere Informationen zu diesem Konzert

-------

Sonntag, 15.9.2024; 16:00 Uhr

Lindner, Silbermann und Hildebrandt

Die unerforschte Beziehung

Leipziger Concert, Brüstungspositiv von Gottfried Silbermann und Instrumentalensemble

Hartmut Schütz und Dr. Veit Heller, Moderation und Gespräch

-------

Samstag, 26.10.2024; 19:00 Uhr

Wer die Musik sich erkiest…

300 Jahre Silbermann-Orgel zwischen Kirche und Museum

Albrecht Koch, Brüstungspositiv von Gottfried Silbermann

Markus Brosig: Wiederherstellung der Silbermannorgel 1953 – Ein komplexes Restaurierungsprojekt

-------

Samstag, 7.12.2024; 19:00 Uhr

Con ayre

Iberische und mitteldeutsche Orgelmusik des 17. und 18. Jahrhunderts

Prof. Roland Börger, Brüstungspositiv von Gottfried Silbermann

Dr. Veit Heller - Moderation und Glocken, Glockenräder


Eintrittspreise:

10 € / ermäßigt 6 € / Studierende 5 €


Fotos: Wenzel, Smers, Heller


Logo Universität
Logo Universität