Das Museum

Konzertprogramm des Musikinstrumentenmuseums im Herbst

Leipziger Barockensemble Tornita


Am 18.9. um 16:30 Uhr und am 19.9.2021 um 11:00 Uhr präsentiert das Leipziger Barockensemble Tornita mit Concerti des italienischen Hochbarock für Violine, Oboen, Flöten und Basso Continuo Werke von Antonio Vivaldi (1678-1741), Jean-Baptiste de Boismortier (1689-1755) und Johann Gottlieb Janitsch (1708-1762). mehr ...

Im Rahmen von EX TEMPORE – Dem 7. Leipziger Improvisationsfestival für Alte Musik - wird am 24.9.2021 um 18:00 Uhr und 19:30 Uhr eine künstlerische Begegnung aus dem 17. Jahrhundert zwischen Jacob Froberger (1616-1667) und Matthias Weckmann (um 1619-1674) von Emmanuel Le Divellec und Markus Schwenkreis an Cembalo und Orgel nachempfunden: „…um eine güldne Kette auf dem Clavier spielen?“...

Im November laden wir zu einem Konzert mit dem Ensemble Himmelpfortgrund ein. Im Rahmen des Leipziger Herbstsalons erklingen Werke von Niels W. Gade (1817 -1890), Friedrich Hermann (1828 - 1907), Robert Schumann (1810-1856) u.a. ...

Weiterhin wartet in den begrünten Innenhöfen und im Rehgartenden der Open Air - Sommer der drei Museen des GRASSI mit Lesungen, Sommerkino, Theater, Hörspielen, Workshops, Selfcare-Angeboten u.v.m. auf.
Hier das detailliertere Programm.

Am Sonntag, den 12.9.2021 fand das Familienfest der drei Museen im Grassi statt: Ein vielfältiges Programm wurde geboten.

 

Neues vom Förderkreis des Musikinstrumentenmuseums

Förderkreis_Irmler_062021zoom

Durch Initiative des Förderkreises wird eine Gedenktafel an der Schule am Addis-Abeba-Platz, dem ehemaligen Standort der Klavierfabrik J.G.Irmler Leipzig (Leplaystraße) angebracht werden. Den Entwurf der Tafel, gestaltet von Andreas Stötzner, präsentierten die Vorstandsmitglieder Michael Märker (links) und Andreas Gutzschebauch (rechts) gemeinsam mit der Schulleitung, vertreten durch die Direktorin Frau Ivonne Töpel und den stellvertretenden Leiter Herrn Marcel Kentschke. Über die bevorstehenden festliche Einweihung wird der Förderkreis informieren.

1. Preis für Aufnahme mit unserem historischen Tröndlin-Flügel

Das Trio Egmont erspielte sich im Wettbewerbs "Beethoven in seiner Zeit" auf unserem Hammerflügel von Johann Nepomuk Tröndlin (1790-1862) den ersten Preis.


Herzlich Willkommen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ab dem 13. September 2021 gilt für den Besuch des Museums die 3G-Regel: Geimpft-Genesen-Getestet. Bitte bringen Sie zu Vorlage einen Nachweis mit.  Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Maske ist erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter:  Hygieneregelungen.

Jeden Sonntag bieten wir 14:30 Uhr Führungen durch das Museum an.


Audio- und Videoaufnahmen mit Gambe und Hammerflügel

Anfang Juli hat das Leipziger Duo Bernadett Mészáros und Georg Zeike Musik des 18. Jahrhunderts auf Originalinstrumenten eingespielt. Aus unserem Bestand war die Kopie des ältesten im Originalzustand erhaltenen Hammerflügels der Welt von Bartolomeo Cristofori aus dem Jahre 1726 dabei. Die Videoeinspielung wird am kommenden Freitag (16. Juli) im Rahmen des virtuellen Festiavals "Music from Saxonia" Neustart Kultur gestreamt und leistet damit einen Beitrag zur Unterstützung von freiberuflichen Musikern, die von der Corona-Pandemie besonders hart betroffen sind. mehr...

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Bernadett Mészáros und Georg Zeikezoom

Prächtige Klangkrone für die Schwalbennestorgel der Universitätskirche

Drei Zimbelsterne/Glockenräder nach historischen Vorbildern werden den Klang der Orgel überhöhen. Mitglieder der Orgelkommission, Daniel Beilschmidt (Universitätsorganist), David Timm (Universitätsmusikdirektor) und Veit Heller (Stellvertretender Direktor des Musikinstrumentenmuseums), konzipieren den Charakter dieses symbolgeladenen Klangkosmos‘.

 

Als öffentliches Museum der Universität Leipzig präsentiert das Musikinstrumentenmuseum seine Schätze einem breiten Publikum und dient zugleich der Lehre und der Forschung. Im Februar 2021 wurde zudem dieForschungsstelle DIGITAL ORGANOLOGY eingerichtet, die als digitale Forschungsinfrastruktur den musiXplora betreibt.

Die Sammlung - eine der größten Musikinstrumentensammlungen der Welt - liegt gut erreichbar im Leipziger Stadtzentrum im weithin sichtbaren Grassimuseum. Ein großer Rundgang durch fünf Jahrhunderte Musikgeschichte lässt die Musikinstrumente vergangener Zeiten lebendig werden und zeigt dabei viele Facetten der Musikstadt Leipzig in einer einzigartigen Zusammenschau. Darüber hinaus bietet eine systematisch angeordnete Studiensammlung mit Instrumenten aus aller Welt einen Einblick in verschiedenste Musikkulturen.

Das Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig zählt gemeinsam mit den beiden anderen Sammlungen im Grassi zu den bedeutendsten Kultureinrichtungen in den neuen Bundesländern und ist Mitglied in der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK).